1280



Handgenähte Kleidung
Ich gebe zu, dass auch ich mich lange gewehrt habe, meine Kleidung komplett handzunähen.
Doch mittlerweile, viele Gewänder später, kann ich nur sagen, dass es nicht so schlimm ist, wie es sich anhört und mir heute sogar viel Spaß macht. Vor allem aber kann ich es überall machen. Andere nehmen ihr Strickzeug mit ins Wartezimmer und ich meine Gewänder.
Auf den nachfolgenden Bildern ist ein Teil unserer Kleidung zu sehen. Sie wurde nach historischen Abbildungen und Schnitten gefertigt. Alle Nähte sind ebenfalls nach Vorlagen gearbeitet. Leider ist es sehr schwer, regionale Abbildungen für diese Zeit zu finden. Daher habe ich aus dem gesamten deutschen Raum Bilder als Vorlage genommen zwischen 1250 und 1280, zum Beispiel aus dem Mainzer Evangeliar und Plastiken, zum Beispiel die Statuen des Magdeburger Domes. 

Familie
Danke  an Benny von IG Mitima für das Foto

DSC08133_(320_x_240).jpgDSC08150_(320_x_240).jpg













DSC08442_(320_x_240).jpg DSC08499_(320_x_240).jpg DSC08441_(320_x_240).jpg




Wendeschuhe, ein Gemeinschaftsprojekt von Jürgen und mir.
Da ich für meine Kinder keine guten und einigermaßen bezahlbaren Schuhe finden konnte, haben wir uns kurzerhand dazu entschlossen, selber welche zu nähen. Es gibt viele Anleitungen im Netz. Ich habe die von Andrè Henning /Foracheim.de verwendet, sie schildert wirklich bis ins Detail, wie man die Sache angehen muss.
Dabei muss ich allerdings auch zugeben, dass es einfacher aussieht, wie es ist und wir natürlich ein paar Anfängerfehler gemacht haben. So wurde richtig hartes Sohlenleder verwendet, gerade bei den kleineren Schuhen ungünstig, da sie sehr schwer zu wenden waren. Glücklicherweise gelang es mir aber gerade beim ersten Schuh noch ohne Probleme. Ich weiß nicht, ob ich sonst weitergemacht hätte. „Dann gehen sie halt barfuß!“
Die nächsten Exemplare hat Jürgen jedenfalls nur unter Aufwand gedreht bekommen.
Auch sind die Nähte nicht fest genug geworden, also „Schönwetterschuhe“. Aber ansonsten sehen sie nicht schlecht aus und der Rest kommt dann hoffentlich mit der Übung.

DSC08288_(640_x_480).jpg



Beutel, Gürteltasche, Gürtel
Im Gegensatz zu den Schuhen, gingen die Taschen wesentlich einfacher zu verarbeiten. Der kleine Lederbeutel ist nach einem Konstanzer Fund gefertigt, ebenso die Gürteltasche. Sie ist aus drei Teilen wendegenäht zusammengesetzt. Hinzu kamen dann nur noch die Laschen zum Befestigen am Gürtel und die Riemchen für die Schnalle. Als Vorlage dienten mir nicht nur die Konstanzer Lederfunde, sondern auch die Kreuzfahrerbibel, Manessische Liederhandschrift und der Taschenfund auf der Runneburg.

DSC08285_(320_x_240).jpg
DSC08284_(320_x_240).jpg

DSC08291_(320_x_240).jpg



Silbernes Kreuz
Bei meinen Recherchen bin ich zufällig auf einen Schatzfund gestoßen, der keine vierzig Kilometer von uns entfernt gemacht wurde. Es handelte sich dabei um zwei Tongefäße, gefüllt mit vierzehntausend Münzen und einigen Schmuckstücken, die ein Landwirt 1928 in der Nähe von Zeven auf seinem Feld gefunden hat. Anhand der Münzen ist der Fund Anfang 13.Jhdt. datiert. Genaueres steht in Archäologie in Niedersachsen Band 4, Andreas Krabath. Es waren auch drei Silberkreuze unter den Fundstücken und ich habe das schlichteste bei einem Goldschmiedekurs nachgearbeitet.  Zuerst wurde eine Wachsvorlage geschnitten und dann in Gießsand ein Abdruck erstellt. Diesen habe ich mit reinem Silber ausgegossen. Die Anhängeröse ist angelötet.

DSC07697_(320_x_240).jpg DSC08305_(320_x_240).jpg




Siegburger Keramik
Siegburger Faststeinzeug oder auch Frühsteinzeug löste ab Mitte des 13. Jahrhunderts die helle Pingsdorfer Irdenware ab. Das Faststeinzeug ist mit höheren Temperaturen gebrannt und dadurch weniger porös und härter. Obwohl auch in Norddeutschland die Töpfereien diese Ware später herstellten,  dürfte ein großer Teil Importware aus Siegburg und Umgebung gewesen sein, die lange die Märkte dominierte. Typisch für die mittelalterliche Töpferware sind die ausgeprägten Drehriefen und der Wellenrand am Fuß.
Unser Geschirr stammt aus der Werkstatt von Ilja Frenzel.

1280/P1090298_320_240.jpg  1280/P1090305_320_240.jpg




Einige unserer Bücher zum Thema Kleidung und Sachkultur:

Kleidung im Mittelalter, Katrin Kania
Mittelalterliches Schneidern, Sarah Thursfield
Austellungskatalog Aufbruch in die Gotik
Austellungskatalog Otto IV
Austellungskatalog Aufruhr 1225
Stepping Through Time: Archaeological Footwear from Prehistoric Times Until 1800, Olaf Goubitz
Mittelalterliche Lederfunde aus Konstanz, Christiane Schnack
Die mittelalterlichen Schuhe aus Schleswig, Christiane Schnack
Lederfunde aus dem mittelalterlichen Schleswig, Christine Schnack